Schriftgröße: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Neuer Weinwanderweg Cyriakusberg

Sulzfeld am Main, den 25.06.2012

Nachschauen, wo der Wein herkommt

Quelle: Kitzinger Zeitung, publiziert: 24.06.2012 17:26 aktualisiert: 24.06.2012 17:33 
    Ort: Sulzfeld  Von: Elli Stühler  Die Kitzinger

Tourismus Sulzfeld ist bekannt für seinen historischen Altort, den guten Wein und die Meterbratwurst. Die wunderschöne Maintal- und Hügellandschaft war bisher weniger gut erlebbar. Das ändert sich nun mit dem neuen Weinwanderweg Cyriakusberg.


Nina Luckert, Otto Hünnerkopf, Aline I., Tamara Bischof, Georg Bätz und Gerhard Schenkel eröffnen den Wanderweg. Foto: es
"Wir haben uns der Herausforderung gestellt und uns nach der umfangreichen Sanierungstätigkeit in unserem
Altortbereich das Thema Wein und Landschaft zu einer Schwerpunktaufgabe gemacht", sagt Bürgermeister Gerhard Schenkel (CSU). "Nicht nur, um den Gästen zu gefallen, sondern um auch die Wohnqualität in unserem Ort mit einem zusätzlichen Freizeitangebot zu steigern", macht er deutlich. Abgeleitet aus dem Landschaftspflegekonzept der 80-er Jahre, das neben der Vernetzung der Landschaftsbestandteile, Baumpflanzaktionen und Biotopausweisungen auch Wanderwege enthielt, machte man sich an die Arbeit.

Eingebunden in überörtliche Wege

Nach dem Wanderweg Maustal, der vor zehn Jahren im Süden Sulzfelds entstand, gibt es nun den Wanderweg Cyriakusberg im Norden und Westen des Ortes. Er wurde eingebunden in die überörtlichen Wanderwege, wie dem Mainwanderweg, dem Marienwallfahrtsweg sowie den Wanderwegerouten des Südlichen Maindreiecks.
Übersichtstafeln am Informationshäuschen vor dem Maintor und die neu erstellte Wandernetzkarte geben einen Überblick über alle örtlichen Wanderwege. Durch das Zusammenbringen der beiden Wanderwege war es möglich, auch eine zweckmäßige Sanierung der "Weinhalla" durchzuführen, einem der schönsten Aussichtspunkte des Weinwanderwegenetzes zusammen mit dem "Kitzinger Berg" und der "Sternwarte".
Die Vorsitzende des örtlichen Weinbauvereins Nina Luckert grüßte die vielen Gäste aus nah und fern im Namen ihrer beiden weiteren Vorsitzenden Johannes Luckert und Ulli Bernard. "Wir laden Sie ein zu einem besonderen Weinerlebnis - einem Weinspaziergang, kombiniert mit einer besonderen Art der Wissensvermittlung. Erfahren Sie mehr über unsere Geschichte, die verschiedenen Landschaftsbestandteile und natürlich über unseren Wein", sagte sie. Verschiedene reizvolle Routen mit Rastplätzen bieten dem Wanderer die Möglichkeit, auch einmal für eine kurze Weile auszuruhen oder eine Brotzeit mit einem Bocksbeutel zu konsumieren.
Von der Konzeption bis zur Ausführung des Wanderweges fielen Kosten von rund 55 000 Euro an. 17 500 Euro stellte der Freistaat Bayern als Fördermittel bereit und der Weinbauverein unterstützte das Ganze mit 14 000 Euro. Das gesamte Spendenaufkommen von örtlichen Weingütern, Gasthaus und Bank belief sich auf 4750 Euro.
"Sulzfeld bringt sehr viel mit für den Weintourismus" stellte Landrätin Tamara Bischof (FW) fest und wünschte der Gemeinde weiterhin so gute Einfälle wie "die Zeitreise durch Sulzfeld", die den Ort und den Weinbau für bewegungsfreudige Wein- und Geschichtsinteressierte noch besser erlebbar machen.

Jung und dynamisch

MdL Dr. Otto Hünnerkopf lobte die Dynamik der drei neuen jungen Weinbauvereinsvorsitzenden. "Ein Zeichen, dass die ältere Generation ohne weiteres auch durch Junge ersetzt werden kann".
Nina und Johannes Luckert und Ulli Bernard hatten die Idee der damaligen Weinbauvereinsvorsitzenden Claudia Borchard-Wagner, die von 2008 an in die Konzeption dieser Maßnahme eingebunden war, mit Hilfe der Gemeinde und dem Architekturbüro arc.grün weiter verfolgt und erfolgreich in die Tat umgesetzt.
"Nachdem sich der Weinwanderweg Maustal vor allem mit verschiedenen Weinsorten thematisch auseinandersetzt, stehen bei dem neuen Weinwanderweg Cyriakusberg vor allem Landschaftsbestandteile im Mittelpunkt. Zu den Höhepunkten des Weges gehören drei Panoramatafeln, welche die nächste fränkische Bergwelt, wie den Schwanberg, den Tannenberg und den Frankenberg beschreiben. Ergänzend erfährt der Wanderer auf 2,5 beziehungsweise vier Kilometern Informationen über Geologie, den Wald und natürlich auch über den Wein", erzählt Nina Luckert.
"Der Wanderweg ist eine Bereicherung für die fränkische Landschaft. Man kann Genuss erleben, in den alten Gassen Sulzfelds umher wandern, etwas einkaufen oder einen Schoppen trinken", stellte Georg Bätz vom Weintourismusverband der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim fest.
Fränkisches Bewusstsein zeigten die Besucher der Weinwanderwegseröffnung mit dem Lied "Wohlauf die Luft geht frisch und rein", begleitet vom Jugendorchester des Heimat- und Ortsverschönerungsvereins